Tipps

Vom Leben paar auf die Nase bekommen? Aufstehen, Krone richten, weiter machen!

Wir alle kennen Momente im Leben, wo es eher suboptimal läuft. Irgendetwas geht schief oder man bekommt nicht das Resultat was man wollte oder…
Doch was macht man denn dann am Besten?
Als ich angefangen habe auf der Drehscheibe zu töpfern, gab es schon ab und zu den Fall, dass ich eine Schüssel drehen wollte. Ich hatte sogar schon etwas, was wie ne Schüssel aussah. Dann wollte ich es noch ein wenig in der Form verändern und schwups ist die ganze Schüssel in sich zusammengefallen, also einfach nach außen geklappt. Das hat mich dann echt geärgert. Ich hätte am liebsten den Ton durch die Gegend geschmissen 😂 und ein bißchen geflucht habe ich vielleicht auch 🙃.

Ich habe mir dann kurz Zeit genommen für mich. Was hat das in mir ausgelöst und was hat dazu geführt, dass ich immer weiter drehen wollte, immer weiter „verbessern“? Da kommen wirklich interessante Themen zu Tage, wo es toll ist diese dann für sich auch mal zu lösen. Frei nach dem Motto: Muss wirklich der zweite Versuch beim Töpfern eine perfekte Schüssel sein oder hätte es nicht für den Moment genügt überhaupt eine hinzubekommen? Das wäre für das 2. mal töpfern grandios gewesen. Ist PERFEKT das was wichtig ist? Zählt der Spaß den ich beim Drehen und Lernen hatte denn gar nicht? Wirklich interessant was da für unbewusste Muster ablaufen.

Dann hab ich mir überlegt, was kann ich beim nächsten mal anders machen um ein anderes Ergebnis zu bekommen, also die Schüssel die ich töpfern wollte. Schließlich will ich es, verdammt nochmal doch schaffen. Ich will lernen immer das zu töpfern auf der Drehscheibe, was ich mir vorstelle und nicht beim Drehen überlegen was es sein könnte so wie es aussieht 😂. Ich will ! es einfach schaffen und können. (Wäre ich ein kleines Kind würde ich jetzt aufstampfen 🤣)

Und dann bin ich aufgestanden, hab mein Krönchen 👑gerichtet, neuen Ton geknetet und hab es erneut probiert. Immer und immer wieder. Und jetzt kann ich es. Ich stelle mir eine Form vor, von dem was ich drehen will und das mache ich dann. Es hat einige Versuche gebraucht und immer wieder aufstehen und Krönchen richten und weiter machen.

Dies läßt sich in alle Lebensbereiche übertragen. Wenn etwas wichtig ist und ich einen bestimmten Erfolg erreichen will, stehe ich immer wieder auf und geh weiter. Manchmal braucht es vielleicht etwas, den Schlag auf die Nase zu verkraften. Manche Situationen erfordern schon ein wenig Kraft um da durch zu kommen, die verletzte Eitelkeit, eine Trauer oder was auch immer zu überwinden. Dafür darfst du dir auch gern etwas Zeit nehmen. Doch dann geht es weiter mit geradem Blick und dem Willen es zu schaffen.

Sei es dir wert alles zu geben um zu DEINEM Ziel zu kommen. Du hast es verdient Erfolg zu haben, dann sitzt das Krönchen auch wieder ganz gerade 😃.

Hab Spaß bei allem was du tust.

Deine Anja Bauer

Ist Selbstliebe egoistisch? Ja und das ist gut so.

Ich habe früher bei mir beobachtet, dass ich doch sehr oft geschaut habe, dass zuerst meine Lieben glücklich und zufrieden sind. Von Selbstliebe war ich sehr weit entfernt. Irgendwie habe ich dabei meine eigenen Bedürfnisse immer hinten angestellt, weil ich ja nicht meine Wünsche über die der anderen stellen wollte. Das wär ja egoistisch. Es kann ja schließlich nicht sein, dass wenn ich gern Spiegelei essen möchte und meine Lieben lieber Nudeln, dass es dann Spiegelei gibt 😂.
Das ist ein ziemlich schräger Ansatz. Ist es nicht so, dass wenn dann zuerst die Wünsche meiner Lieben erfüllt werden, diese ja dann egoistisch wären? Und das ist ok? 😳
Es wäre also von mir egoistisch wenn es Spiegelei gibt und von meinen Lieben wäre es egoistisch wenn es Nudeln gibt 😂😂😂 Die Lösung: Salat 😂
Das betrifft natürlich eher entscheidendere Lebensbereiche, aber beim Spiegelei beginnt es.

Also an welcher Stelle ist Egoismus wünschenswert und ab wann geht es auf Kosten der anderen?
Ich habe mir überlegt, was würde ich meinem Kind raten, wenn es immer zuerst nach dem Glück der anderen schaut? Mich würde das traurig machen, weil sie ja glücklich sein soll und ihre Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Ich würde ihr raten auf ihre Wünsche und Träume zu hören und diese anzustreben.

Wieso hatte ich es bis dahin nicht für mich gemacht?

Was gibt uns Kraft, Begeisterung und Lebensfreude? Es ist das Hören auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Die Liebe zu sich selbst. Ich habe gespürt, dass sonst irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem ich dann sehr traurig wäre, weil ich viel zu selten das gemacht habe, wonach meine Seele schreit.

Auch heute noch nutze ich diese Sichtweise, in Situationen, wo ich dazu tendiere, mich selbst zurückzustellen. Ich frage mich, was würde ich meiner Tochter in der Situation raten?

MACH DAS WOZU DU LUST HAST UND WAS SICH FÜR DICH GUT ANFÜHLT! DAS IST LEBEN.

Wähle das Glück für dich. Sei ein gutes Stück weit egoistisch. Das ist auch ein Zeichen von Selbstliebe. Schön das es dich gibt!

Deine

Anja Bauer

Happy new Year

Neue Ziele nur weil Silvester ist? Nicht mit dir? Dann setze sie dir einfach am 2. Januar

Heute lassen wir das Jahr ausklingen. Es ist Zeit sich darauf zu besinnen, was es für schöne Momente gab, für spannende Begegnungen. Ich schau auf Momente, in denen ich so lachen musste, dass ich kaum noch Luft bekam 😂 und natürlich erinnere ich mich auch an Augenblicke, die mental eine echte Herausforderung waren .
Ich bin für jeden Moment dankbar, dass ich ihn erleben durfte. Es hat dazu beigetragen, dass ich  daran wachsen konnte, viel über mich selbst lernen und viel Liebe in die Welt bringen und auch erhalten.

Ich schaue auf das neue Jahr. Ich freu mich darauf, was alles schönes passieren wird, welche Ziele ich erreichen werde. Dazu darf ich mir natürlich erst einmal welche setzen. Kennst du das auch, manchmal hatte ich, also bis gestern war das so 🤣, einen Wunsch/ein Ziel und traute mich nicht es genau und richtig konkret zu formulieren. Ich hatte Angst, es nicht zu erreichen. Dann müsste ich mir ja eingestehen, es nicht geschafft zu haben. Weil, wenn ich kein Ziel setze, kann ich auch nicht „versagen“. Ich glaube, dass es vielen Menschen so geht.

Nur ganz ehrlich, was soll passieren? Nicht erreicht habe ich es ja schon. Und ich will ja verdammt nochmal vorwärts kommen und mein Traumleben weiter kreieren.
Also Notizbuch und Stift her und los gehts.
Ich schreibe mir meine Ziele auf für das geniale neue Jahr und spüre, wie ich immer mehr Power bekomme dadurch. Ich schreibe es richtig konkret, mit Zahlen, Fakten und Daten. So weiß ich genau, wenn ich den Umsatz x geschafft habe, habe ich mein Ziel erreicht, wenn ich 5 mal am Tag so lache, dass mir die Tränen in die Augen kommen, habe ich mein Ziel erreicht…Es bekommt schon dadurch eine echte Dynamik und ich bekomme Lust los zu legen, anzufangen.

Ich schreibe es in ganzen Sätzen. Denn ich möchte immer wieder, wenn ich es mir durchlese, in diese tolle Kraft kommen, die mich vorwärts bringt. Ich klebe noch ein paar Bildchen dazu, also eines das dazu passt, nicht das Bild einer nackten Frau da wo geschrieben ist was für ein Umsatzziel ich habe 😂. Zum Beispiel klebe ich ein Bild einer Hangdrum auf, weil ich lernen werde darauf zu spielen und habe daneben geschrieben „ich kann Hangdrum spielen“.
Ich stelle mir vor, wie genial das ist, sobald ich das alles erreicht habe…wirklich ein verdammt geiles Leben 😃🙃

Also los, das neue Jahr kann kommen.
Und für alle, die es nervt sich ein Ziel zu setzen nur weil Silvester ist…dann mach es halt am 2.Januar 😃

Ich wünsche dir einen lustigen Rutsch in ein großartiges neues Jahr…lass es krachen

Deine
Anja Bauer

Fröhliche Weihnachten

Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest.

Wie wäre es ausnahmsweise, wenn du dir selbst ein ganz großes Geschenk machst?Jetzt und zum Fest der Liebe, ist es Zeit, dich auf dich selbst zu besinnen, dich selbst zu lieben und in dein Herz zu schließen.
Ich kann dir sagen, auch wenn ich dich nicht kenne: Du bist ein großartiger Mensch, einzigartig, voller wunderbarer Eigenschaften, voller Schönheit, vor allem auch in dir. Du bist perfekt so wie du bist und trägst alles in dir, was du sein möchtest. Erlaube es dir, zu sein, wie du bist.
Ich bin zwar nicht religiös, doch „liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“ finde ich sehr schön. Es zeigt uns, dass wir auch mit der Liebe bei uns beginnen dürfen. Also hab ein großes Herz mit dir, nimm dich in den Arm und falls es dir schwer fällt es dir selbst zu sagen, kannst du den folgenden Satz einfach laut vorlesen :

ICH BIN EIN WUNDERVOLLES WESEN, VOLLER LIEBE. ICH BIN GROSSARTIG, SO WIE ICH BIN. ICH HABE ALLE SCHÄTZE IN MIR.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein wunderschönes Weihnachtsfest mit viel Liebe, vor allem auch zu dir selbst.

P.S. Wenn wir uns alle selbst lieben, ist Frieden! 😃

Deine
Anja Bauer

Dran bleiben vs. Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin

Wenn wir uns ein Ziel gesetzt haben, sind wir am Anfang hochmotiviert. Dann beginnen die ersten Schwierigkeiten oder kleine Stolpersteine kommen des Weges daher. Was machst du dann, um nicht aufzugeben? Was motiviert dich weiter zu machen?
Eine Möglichkeit ist es, sich durch das tatsächliche Ziel zu motivieren. Ich stelle es mir dabei immer megatoll vor, wie es ist wenn ich es erreicht habe und bleibe deshalb dran. Wie eine Karotte, die man dem Häschen vorhält. Das Häschen ist dadurch immer motiviert, weiter zu hoppeln.

Doch dann kommt manchmal die Bequemlichkeit. „So schlecht ist es ja im Moment gar nicht.“
Deshalb…

Die andere Möglichkeit ist es, mich zu motivieren, indem ich mir ausmale, das alles so bleibt wie es ist. Dass der „Scheißhaufen“ im Leben immer größer wird. Dann will ich einfach davon weg und gehe deshalb immer weiter.
Perfekt für mich ist die Mischung aus beiden Varianten

Schau mal zurück, wie du bisher immer deine Ziele erreicht hast. Was hat dich motiviert?

Wenn du das weißt, kannst du das nutzen um leichter dran zu bleiben.
Wenn du zum Beispiel abnehmen möchtest, motiviert es dich dran zu bleiben, weil du dir vorstellst wie toll du in sportlich und schlank aussiehst? Dann ist es sinnvoll, sich selbst als schlank vorzustellen, vielleicht ein Bild vom Traumkörper aufzuhängen etc.

Wenn du eher der Typ Mensch bist, der sich motiviert indem er sich vorstellt, wie es wäre, wenn alles so bleibt bzw. immer weiter verschlimmert, macht es bei dem eben genannten Beispiel Sinn sich vorzustellen, wie sich das körperliche Wohlbefinden immer weiter verschlechtert. Manchmal kann man diese Vorstellung auch ruhig bis zum Extrem treiben, bis das Gefühl kommt von, „nein auf den Sch… hab ich keine Lust mehr…“

Oder du kombinierst, wie ich, beide Methoden. Probier es aus. Viel Spaß beim dran bleiben.

Deine Anja Bauer

Wie feierst du deine täglichen Erfolge

Kennst du das auch?

Ich habe früher viel zu wenig meine Erfolge gefeiert. Oft hatte ich das Gefühl, das war noch nicht genug, als das ich es hätte feiern können.

Doch ganz ehrlich, immer wenn ich mir ein Ziel setze und es erreiche, ist es ja ein Erfolg.
Ich habe mir vorgenommen direkt nach dem Weckerklingeln aufzustehen und zu meditieren. Ich hab es gemacht… Erfolg!
Ich habe mir vorgenommen heute ein Fenster zu putzen. Ich hab es gemacht…Erfolg!
Ich habe mir vorgenommen, mir mal was Gutes zu gönnen. Ich habe heute auf meinen Kaffee ein Sahnehäubchen gemacht…Erfolg!
Ich habe mir vorgenommen…

Ich stellte mir manchmal die Frage: Ist das jetzt wirklich ein so großer Erfolg, dass man den feiern kann oder sollte? Schließlich war es ja nur ein Fester und nicht alle…

Früher hatte ich immer das Gefühl, dass nichts ein so großer Erfolg, dass ich den feiern könnte. Es gab dann immer schon weitere Ziele und ich hatte das Gefühl, naja das hab ich ja noch nicht erreicht. Was soll ich sagen, jeder quält sich so gut er kann 😂😂😂

Mir macht das Leben jetzt viel mehr Spaß, seit ich meine Erfolge feiere. Um mir meiner Erfolge bewusst zu werden, schreibe ich mir am Abend auf was ich heute alles geschafft habe (oder manchmal mache ich es auch im Kopf auch wenn schreiben wirkungsvoller ist. Aber wir sind ja alle nur Menschen 😃). Manchmal bin ich echt erstaunt, wieviel es dann doch gewesen ist und ich schlafe mit einem zufriedenem Gefühl ein.
Zur Zeit ist vor allem jedes Weihnachtsgeschenk, das ist für einen meiner Lieben habe ein mega Erfolg für mich 😂.

Von Zeit zu Zeit gönne ich mir dann eine echte Auszeit und fahre mit meinem Freund übers Wochenende weg und wir gehen in die Natur, nehmen uns Zeit für uns.

Das macht super schöne Gefühle und gibt mir sehr viel Kraft für weitere Ziele😃.

Wie feierst du deine Erfolge?
Schreib es in die Kommentare.

Deine
Anja Bauer

Aahh Weihnachten…so wird es eine entspannte Zeit

Viele von uns verbinden mittlerweile mit Weihnachten überwiegend Stressgefühle: Oh Gott ich muss Geschenke kaufen, hab keine Idee was, die Geschäfte sind alle total überfüllt, ständig wird man angerempelt und dann noch so warm, als ob man durch die Sahara läuft und von Wasser weit und breit keine Spur…so ein Flieger in die Sonne an den ruhigen Strand wär jetzt eigentlich auch toll…☀️

Wir haben das Gefühl lauter  Anforderungen erfüllen zu müssen. Es soll ja schließlich ein schönes Weihnachtsfest geben, wo alle zufrieden und glücklich sind…

Doch tief im Inneren, erinnern wir uns an unsere Kindheit zurück. Wir wünschen uns ein entspanntes Weihnachtsfest, wollen dass alle beisammen sind, die wir lieben. Wir möchten zusammen Weihnachtslieder hören und singen und Plätzchen backen…einfach ein bißchen Weihnachtsromantik.

Doch wie soll das gehen, zwischen Job, den Alltagsterminen und dem Geschenkekauf???Hier 3 Möglichkeiten für eine entspanntes Weihnachten

1. Was wünsche ich mir?

Ich überlege mir als erstes, wie ich mir Weihnachten und die Adventszeit davor wünsche. Wie möchte ICH es haben? Schließlich ist es ja mein Leben.<<<<
atte ich das Gefühl, ich müsste irgendwelche Erwartungen erfüllen, von wem auch immer, schließlich feiert man die Weihnachtszeit ja so 😳. Doch seit ich mir meiner eigenen Wünsche bewusst bin, was MIR wirklich wichtig ist, kann ich vieles entspannter angehen. Manchmal hilft es auch mit den Menschen, mit denen wir Weihnachten feiern wollen darüber zu reden, wie sich alle das Fest wünschen. Das kann den kompletten Stress aus der Situation nehmen.

2. im Jetzt sein

Mein zweiter Tip ist: Ich nehme das Jetzt bewusst wahr, indem ich mir Zeit fürbestimmte Dinge blocke.nn ich mir z.B. wünsche Plätzchen zu backen, dann blocke ich mir die Zeit, die ich dann ganz und gar dem Plätzchen backen widme.

Oft habe ich früher währenddessen schon an den nächsten Punkt gedacht. Dadurch war ich nicht in dem Moment. Ich hatte das Gefühl allem hinterher zu jagen. Das hat mir großen Stress gemacht. Und ganz ehrlich, schneller war ich dadurch auch nicht, im Gegenteil, weil ich die Hälfte vom Jetzt vergessen habe zu tun 😃.

Mir hilft es also, mich darauf zu besinnen was ich im Moment tun möchte und auch nur daran zu denken, soweit wie möglich zumindest 😉.

3. Struktur schaffen

Wenn ich verschiedene Punkte habe, die ich erledigen muss bzw. will, dann schreibe ich mir Listen. Dadurch muss ich nicht alles im Kopf behalten und es gelingt mir besser im Jetzt zu sein, das gilt auch für die Weihnachtszeit.

Den meisten Stress hatte ich bei dem Geschenkekauf. Dieses durch die Läden laufen, die zu heiß und völlig überfüllt sind. Oft hatte ich dabei noch keine Idee was ich schenken wollte, was dieses Event extrem in die Länge zog.
übergegangen, mich zu Hause in Ruhe hinzusetzen und mich in die jeweilige Person reinzuversetzen um mir zu überlegen, was ihn oder sie erfreuen würde. Das schreibe ich mir dann auf und gehe gezielt los. Interessanterweise bin ich da ziemlich entspannt und kann sogar verschiedene schöne Momente mit weihnachtlicher Stimmung wahrnehmen, wo ich sonst nur mit Tunnelblick durchgelaufen bin.

Was natürlich immer hilft ist, sich auch mit seinen Lieben zu einigen, dass tatsächlich nur ein kleines Geschenk gemacht wird, fürs Herz. Dass sich nicht irgendwann alle immer weiter übertrumpfen wollen mit dem Wert der Geschenke.

Packe dir nicht zu viele Punkte auf einen Tag. Nur so viele, wie du entspannt erledigen/genießen kannst. Wenn du dann alles gemacht hast und es sind noch 5 Stunden Zeit übrig, wo du sonst us langer Weile Däumchen drehen würdest, kannst du ja noch 1-2 Punkte erledigen.

Ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit,

Deine Anja Bauer

Das Leben findet hinter dem digitalen Nebel statt

Was ist das genau mit dieser digitalen Welt? Alles wird vertechnisiert und „smart“ gemacht und soll damit das Leben erleichtern? Ist das wirklich so?

Bevor du jetzt denkst, „na Hallo, was denkst du denn, in welchem Medium DU dich gerade bewegst…“ naja was soll ich sagen, das ist richtig, ich nutze es einfach, um DICH zu erreichen😉.

Das einfachste Beispiel ist für mich das Schreiben. Sicher, wenn ich ein Buch schreibe ist es leichter das auf dem Laptop zu tun, weil ich leichter Textpassagen verschieben kann und ähnliches. Doch finde ich es sonst toll, mit Zettel und Füller oder auch mal Kugelschreiber zu schreiben. Da schreibe ich mit allen Sinnen. Das entschleunigt, weil ich dann ganz beim Schreiben bin und nicht nebenbei noch an tausend andere Dinge denke. Ich mache mir auch manchmal den Spaß, handgeschriebene Briefe zu schreiben und die Menschen freuen sich so sehr darüber.

Heutzutage werden immer mehr Lebensbereiche digitalisiert und „smart“ gemacht.

Doch was genau, macht dieser „digitale Nebel“?

Bei mir hat er die Wirkung, dass ich die Verbindung zu mir und zum wirklichen Leben verliere. Ich empfinde es bei wirklichem Hinterfragen eher als Versklavung statt als Erleichterung. Am Anfang dachte ich, wie cool, das ist ja easy. Doch dann habe ich die Szenerie mal weitergesponnen. Macht es uns auf Dauer nicht eher dumm? So auf längere Sicht gesehen? Ist es nicht schöner, sich zB selbst mit der Technik zu beschäftigen, statt irgendeine App auf dem Smartphone dafür zu nutzen und irgendwann hilflos zu sein, weil die Heizung so nicht angeht, statt einfach den Thermostat mit der Hand hochzudrehen? Frei nach dem Motto, Mist mein Handy ist kaputt, nun muss ich frieren 😳😂😂😂.

Wenn ich da genau drüber nachdenke ist es ja so, dass die digitale Welt nur den visuellen und im Glücksfall den auditiven Kanal in der Wahrnehmung anspricht. Doch was ist mit den Berührungen, dem Anfassen und Spüren, der Wärme der Haut und Oberfläche der Dinge. Was ist mit dem Spüren der Erde, der Umarmung der Menschen, was mit dem Riechen all der tollen Düfte von Regen, Essen, des Menschen der mir Gegenüber sitzt. Was ist mit dem Schmecken des Salzes auf der Haut, der verschiedenen Speisen, der Lippen meines Partners…
Ganz ehrlich, es soll doch wohl hoffentlich nicht so enden dass wir alle nur noch Cybersex machen statt einen wirklichen Menschen mit allen Sinnen zu genießen? 😳

Also wieviel digital muss wirklich sein?
Ich will keine selbstfahrenden Autos sondern selbst spüren, wie es sich anfühlt, wenn ich das Pedal ganz rechts durchdrücke oder spontan in den Waldweg einbiege, weil es dort so toll aussieht. Einfach weil ich es entscheide.

Und ich liebe es, Obst und Gemüse selbst anzubauen, es wachsen zu sehen. Meine Mahlzeiten von getöpfertem Geschirr zu essen, schmeckt mir einfach viel besser und macht ein völlig anderes Gefühl. Auch mein Brot selber zu backen und mit allen Sinnen zu erleben, wie es entsteht…so fühlt sich für mich Leben an.

Machst du mit und schiebst den digitalen Nebel einfach mal weg und tauchst ein in das analoge LEBEN ?

Deine
Anja Bauer

Was passiert, wenn du den Blick in die Ferne richtest?

Ich hatte mir am Anfang ein Ziel gesetzt: mein Auto soll außen glänzen und innen supersauber sein. Ich hab es gemacht, so wie es sich gehört nach NLP-Manier.  Das Ziel ist selbst erreichbar, ja wenn ich alles allein mache, kann ich es trotzdem erreichen…olé olé 😃. Es ist im Präsens formuliert, „mein Auto glänzt und duftet“. Es ist malbar und in alles Sinneskanälen spürbar, das Ziel fühlt sich auch sehr gut an mit allen Konsequenzen…

So viel zur Theorie…nun bin ich oft ein sehr detailverliebter Mensch. Dass heißt, ich beginne mein Auto sauber zu machen. Ich möchte eigentlich nur, dass es sich im Innenraum gut anfühlt und von außen schön glänzt. Doch es kann sein, dass ich mich nach kurzer Zeit ertappe, die Ventilkappen der Räder zu putzen, obwohl es weder den Innenraum schöner macht, noch die Karosserie zum glänzen bringt. Dabei geht dann sehr viel Zeit ins Land und Energie irgendwie auch und am Ende des Tages habe ich zwar glänzende Ventilkappen und die Antenne blitzt, aber das Auto an sich so zum Glänzen zu bringen wie ich es wollte, hab ich dann nicht geschafft und auch im Innenraum ist es noch suboptimal 😂. Ich hab mich also so sehr im Detail verloren, dass ich das eigentliche Ziel nicht geschafft habe. Ich hatte das eigentliche Ziel aus den Augen verloren.

Was also tun?

Mir hilft es tatsächlich, bei all meinen Zielen, diese so wie oben geschrieben zu setzen und mir dann immer wieder zwischendurch Zeit zu nehmen, um mir wieder einen Überblick zu verschaffen, das Große Ganze zu sehen. In die Ferne hin zu meinem Ziel schauen und dann kurz nachdenken, ob die Details, mit denen ich mich gerade beschäftige, tatsächlich zu meinem Ziel führen oder mich davon entfernen. Das spart mir sehr viel Energie und auch Zeit.

Wenn ich ein Seminar vorbereite und mir während der Vorbereitung Gedanken mache, ob meine Hose im Moment farblich passend zur Wandfarbe im Raum ist, wird es wohl sehr lange dauern, bis ich das Seminar entwickelt habe. Nur wenn es um die Einzelheiten für ein Seminar geht, macht es Sinn sehr ins Detail der Seminarinhalte zu gehen.
Was denkst du darüber?

Deine
Anja Bauer

Glaubst du, du lebst ewig

Also meine Erkenntnis, nach eingehender monatelanger Forschung… eher nicht.
Und nach dieser Feststellung frage ich mich, was mache ich nun mit dem Rest meines Lebens?

Bin ich dann weiterhin sauer auf meinen Nachbarn?
Würde ich dann den schwelenden Konflikt zu meinem Expartner aufrecht erhalten?
Investiere ich dann weiter Energie in Meinungsverschiedenheiten?
Rege ich mich weiter über das Wetter auf?
Würde ich meine mir verbleibende Lebenszeit mit Streitigkeiten, Aufregern, Disputen o.ä. verbringen?

Oder würde ich mich, in meiner mir verbleibenden Zeit, endlich mit den Dingen befassen, die mir Spaß machen? Die ich schon immer tun wollte?
Würde ich vielleicht viel großherziger mit meinen Mitmenschen umgehen, einfach weil mir die Zeit und Energie kostbar ist?

Da ich ja nun aber nicht abwarten will, bis der Tod an die Tür klopft, dachte ich mir, ich fange einfach mal jetzt an, so zu leben wie ich es dann tun würden.

Denn ganz ehrlich, für jeden von uns ist die Zeit jetzt schon endlich.

Deshalb habe ich beschlossen, ich zeige einfach jetzt schon die Großzügigkeit gegenüber anderen. Lasse einfach jetzt schon die Liebe regieren und vor allem lebe ich jetzt schon so, wie ich es eigentlich schon immer wollte.

Ein guter Anfang ist für mich dabei immer: lachen so viel es geht, sich gegenseitig Witze erzählen und in den Arm nehmen, wenn vor lachen die Tränen in die Augen schießen.

Seit dieser Erkenntnis fühlt sich das Leben leichter und auch viel schöner für mich an.

Was machst du seit der Erkenntnis der Endlichkeit unserer Lebenszeit anders?
Ich freue mich über dein Feedback.

Deine Anja Bauer